bodo im Dezember: Bücher, Bücher, Bücher…

Heute erscheint  die Dezemberausgabe des Straßenmagazins bodo. Und wie jeden Monat viele gute Gründe bodo zu kaufen.

Die neue bodo ist da – und wie jeden Monat haben uns die Macher des Straßenmagazins verraten, was die hoffentlich zahlreichen Leser der Ausgabe erwartet:

„Lesen ist Helfen“ heißt die aktuelle Plakatkampagne, mit der der gemeinnützige bodo e.V. für das gleichnamige soziale Straßenmagazin wirbt. Und gelesen werden kann im Dezember mehr als sonst: Das heute erscheinende Heft enthält einen 12seitigen Literaturteil mit Texten großer Autorinnen und Autoren: Sibylle Berg, Milena Moser, Roger Willemsen, Wladimir Kaminer und Axel Hacke sind mit Kurzgeschichten vertreten.

Weitere Themen: bodo porträtiert die streitbare Kabarettistin Uta Rotermund, stellt ein Chorprojekt mit Menschen aus Sucht und Obdachlosigkeit vor und besucht eine außergewöhnliche Single-Party: unter dem Motto „Stern sucht Himmel“ treffen sich Menschen mit Handicaps.

Der Sprecher der Nationalen Armutskonferenz Dr. Thomas Beyer stellt im Interview klar: „Armut ist falsch verteilter Reichtum“.

bodo besucht schräge Zauberer, engagierte Schülerinnen und Schüler, einen Gourmet-Geheimtipp und empfiehlt Bücher von Feridun Zaimoglu, David Schraven und bodos Illustrator Volker Dornemann.

Weitere Themen: Dortmunder Nazis, Druckräume, Bildungsstreik, Verkäufergeschichten. Dazu Kolumnen von Perik Hillenbach, Wolfgang Kienast und Nina Mühlmann und der große kommentierte Veranstaltungskalender mit 22 Verlosungen, u.a. mit Karten für den Circus FlicFlac.

„Das Hauptthema des Heftes sind aber wir“, sagt Redaktionsleiter Bastian Pütter. „Sonst beschränken wir uns als sozialer Träger auf zwei Vereinsseiten und berichten gerne uneigennützig über andere soziale Projekte. Doch in diesem Dezember war es wieder einmal Zeit, Bilanz zu ziehen.“

Nach zehn Jahren am Dortmunder Hafen ist bodo den Räumen an der Mallinckrodtstraße entwachsen. Der Erfolg der Beschäftigungsprojekte erzwingt einen Umzug. „So verbinden wir den Nachweis über unsere erfolgreiche Arbeit mit der Bitte um Unterstützung“, lacht Bastian Pütter. „Einmal im Jahr ist das erlaubt.“

Mehr Informationen zu bodo und der Spendenaktion „Ein Dach unter dem Platz für alle ist“ hier:

www.bodoev.de

http://www.bodoev.de/service/materialien/item/bodo-spendenbrief?category_id=10

Kommentar verfassen