Autovorfall im Münsterland: alles Zufall?

Ein Einzelfall? (Foto: Polizei Coesfeld/ Facebook)

Es ist ein Tabuthema. Kein anderes Medium traut sich die richtigen Fragen zu stellen. Und es passiert immer und immer wieder auf deutschen Straßen. Erst heute in Coesfeld, im Münsterland. (Coesfeld führt einen Bullen im Wappen, dreht man diesen, so sehen seine Hörner aus wie ein islamistischer Halbmond – Zufall?) Ein Bierlaster verunglückte, Hunderte Liter besten deutschen Bieres ergossen sich über die Fahrbahn. Kein Einzelfall.Erst letzte Woche Donnerstag mußte die Polizei Dortmund mitteilen, dass “400 Kisten Gerstensaft” zerstört wurden. Der Fahrer: ein 54jähriger. Auffällig: weder hier noch beim “Vorfall” von Coesfeld nennt die Polizei Nationalität, Religion oder Schuhgröße der Täters. Warum? Was soll verschleiert werden?

Der Trend ist eindeutig, zumindest per Augenschein: seit 2015 steigt die Anzahl der Bierterminierung auf offener Straße deutlich an, jenem Jahr, in dem #RefugeesWelcome, auch von uns Ruhrbaronen, gefeiert wurde. Wie hängt das eine mit dem Anderen zusammen? Was ist der Plan dahinter? Wir sollten nicht vergessen: dem Islamischen Staat ist Alkohol zutiefst zuwider.

Vielleicht ist es auch so: Die “Kulturbereicherer” kommen her, zerstören unser deutsches Bier. Und den Bahnhofsklatschern ist es auch noch Recht! Müssen wir denn jetzt alle Ayran trinken?

(Wer den Artikel überhaupt nicht lustig oder satirisch findet, der mag mal sehen, was an anderer Stelle als Satire, hoffentlich, verbreitet wird.)

1 Kommentar

"Ein Bierlaster verunglückte, Hunderte Liter besten deutschen Bieres ergossen sich über die Fahrbahn."

Das ist ein ganz schlimmer Fall von Alkoholmissbrauch und darf nicht ungesühnt bleiben.

Kommentar verfassen