Und am Sonntag wird Willi Nowack abgesägt

Es gibt Termine, da geht man gerne hin. Am kommenden Sonntag ist so einer. Da trifft sich die SPD in Altenessen zu ihrer vorgezogenen Jahreshauptversammlung. Ein Tagesordnungspunkt: Die Abwahl von Willi Nowack aus seinem Amt als Ortsvereinschef. Gottseidank, hört man es unter Essener Genossen stöhnen. Mit der Abwahl Nowacks kann endlich eines der unrühmlichsten Kapitel in der Geschichte der Ruhr-Sozialdemokratie beerdigt werden.

Nowack hat eine bewegte Laufbahn hingelegt. Er war mal der herrschende SPD-Fraktionschef von Essen, er war Landtagsabgeordneter und Multiaufsichtsrat. Hier habe ich die Story des Mannes in epischer Breite erzählt. Klick. Im Kern wird er in Erinnerung bleiben als der Genosse, der zur Machtsicherung mal 120 Polen in die SPD eintreten lies. Als der Mann, der eine möglicherweise illegale Parteispende in die eigene Tasche gesteckt hat und unter anderem deswegen vorbestraft ist. Ein Kümmerer, der immer zuerst an sich selbst dachte und erst lange danach, an die anderen, die er zum eigenen Machterhalt innerhalb und außerhalb der Partei mit Posten und Moneten versorgen musste. Heute ist Nowack vorbestraft und Pleite. Seine Karriere ist zu Ende.

Selbst so Leute wie Karlheinz Endruschat, den Nowack einst zum eigene Machterhalt von den Grünen in die SPD lockte, haben sich abgewandt. Selbst Nowacks Vater, ein Urgestein der Altenessener SPD, will offenbar nicht mehr, dass sein Sohn den einst bedeutenden Ortsverein weiter in die Krise reitet. Bei einer Kampfabstimmung vor wenigen Wochen enthielt er sich, als es darum ging, seinen Sohn im Amt zu halten.

Denn es sieht schlecht aus in Altenessen. Unter dem Ortsvereins-Chef Nowack ist der einst mächtigste Stadtteilverband innerhalb der SPD in eine Paria-Situation gerutscht. Politisch tot, isoliert und abgeschnitten, dümpelt er vor sich hin. Keine Aktivitäten, die nach außen wirken. Geheime Vorstandssitzungen, ohne Beteiligung der Mitglieder.

Es gibt Termine, da geht man gerne hin. Am kommenden Sonntag ist so einer. Da trifft sich die SPD in Altenessen zu ihrer vorgezogenen Jahreshauptversammlung. Ein Tagesordnungspunkt: Die Abwahl von Willi Nowack aus seinem Amt als Ortsvereinschef. Gottseidank, hört man es unter Essener Genossen stöhnen. Mit der Abwahl Nowacks kann endlich eines der unrühmlichsten Kapitel in der Geschichte der Ruhr-Sozialdemokratie beerdigt werden.

Nowack hat eine bewegte Laufbahn hingelegt. Er war mal der herrschende SPD-Fraktionschef von Essen, er war Landtagsabgeordneter und Multiaufsichtsrat. Hier habe ich die Story des Mannes in epischer Breite erzählt. Klick. Im Kern wird er in Erinnerung bleiben als der Genosse, der zur Machtsicherung mal 120 Polen in die SPD eintreten lies. Als der Mann, der eine möglicherweise illegale Parteispende in die eigene Tasche gesteckt hat und unter anderem deswegen vorbestraft ist. Ein Kümmerer, der immer zuerst an sich selbst dachte und erst lange danach, an die anderen, die er zum eigenen Machterhalt innerhalb und außerhalb der Partei mit Posten und Moneten versorgen musste. Heute ist Nowack vorbestraft und Pleite. Seine Karriere ist zu Ende.

Selbst so Leute wie Karlheinz Endruschat, den Nowack einst zum eigene Machterhalt von den Grünen in die SPD lockte, haben sich abgewandt. Selbst Nowacks Vater, ein Urgestein der Altenessener SPD, will offenbar nicht mehr, dass sein Sohn den einst bedeutenden Ortsverein weiter in die Krise reitet. Bei einer Kampfabstimmung vor wenigen Wochen enthielt er sich, als es darum ging, seinen Sohn im Amt zu halten.

Denn es sieht schlecht aus in Altenessen. Unter dem Ortsvereins-Chef Nowack ist der einst mächtigste Stadtteilverband innerhalb der SPD in eine Paria-Situation gerutscht. Politisch tot, isoliert und abgeschnitten, dümpelt er vor sich hin. Keine Aktivitäten, die nach außen wirken. Geheime Vorstandssitzungen, ohne Beteiligung der Mitglieder.

Warum diese Kneipenrunden intern gehalten werden, erschließt sich auf den ersten Blick. Mir liegen Berichte aus den Vorstandssitzungen des Ortsvereins vor, in denen ein Vorstandsmitglied mit dem Hund von Nowack vor die Tür geschickt wird – zum Gassi gehen, während Nowack weiter über die Welt schwadroniert. Ein gescheiterter Sonnenkönig hält da mit seinem Leibeigenen Hof – wir reden nicht von einem Treffen echter Genossen. Ich kenne den Namen des Gassi-Gehers. Aber ich finde die Nummer so traurig, dass ich dem Mann die Peinlichkeit an der Leine ersparen will. Seinen aufrechten Gang muss dieser Genosse erst lernen.

Noch wehrt sich Nowack und kämpft um seine Restmacht. Er bezweifelt, dass der Termin für die Jahreshauptversammlung am 7. Februar legal zu Stande gekommen ist. Nowack will den Termin verschieben in den April, kurz vor die Wahlen, damit er noch mal mit Drohungen und Peitschenknall sein Amt verteidigen kann, wie seine Widersacher glauben. Nowack selbst streitet das ab. In diversen Schreiben behauptet er, der Termin im Februar sei nicht korrekt zustande gekommen, weil dieser bei einer Mitgliederversammlung im November auf Basis eines Initiativantrags beschlossen wurde. Mitglieder rund um die Jusos hatten eine frühere Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen gefordert, um Nowack abzulösen, und damit eine deutliche Mehrheit gefunden. Was für eine kleinliche Beckmesserei, gegen diesen Beschluss vorzugehen, was für ein beschränktes Kleben am Amt. Herr Nowack, Ihre Zeit ist zu Ende. Das sollten Sie verstehen.

Nowack hat mittlerweile sein Amt für die angebliche Jahreshauptversammlung im April zur Verfügung gestellt. Öffentlich über eine Pressemitteilung. Allerdings liest sich diese Erklärung so, als wolle er sich eine Tür offen lassen, nach dem Muster: Ich stelle zwar mein Amt zur Verfügung, aber wenn man mich bittet, dann bleibe ich.

Gleichzeitig versucht Nowack Zweitracht in der SPD zu sähen. Er instrumentalisiert seine letzten Getreuen, um Druck aufzubauen. Eine Mitgliederversammlung dürfe nicht auf Basis eines Initiativantrags eine Jahreshauptversammlung verlegen. Das behaupten seine Getreuen mit Nowack in einem Brief an die Mitglieder in Altenessen. In dem Schreiben wird die Jahreshauptversammlung bestritten. Sie finde nicht im Februar statt, sondern erst im April, heißt es dort. Sollte die Partei trotzdem auf dem Februar-Termin bestehen, droht Nowack mit innerparteilichem Zank. Er braucht die Zeit bis zum April, um sich selbst wieder eine Mehrheit zu sichern. Auf der Homepage seines Ortsvereins wird die Jahreshauptversammlung am Sonntag verschwiegen. Es ist lediglich die Rede von einer “Veranstaltung” des Ortsvereines.

Wenn wundert es da, dass der Ortsverein Altenessen unter Nowack von einst rund 1000 Mitglieder auf knapp 300 zusammengeschrumpft ist. Wer mit dem Willen der Mitglieder umgeht, wie ein Diktator, der steht am Ende alleine da.

Nowacks Gegner kennen die Finten und Spielereien des vorbestraften Politikers und Pleitiers. Deswegen wollen sie sich nicht auf seine Taktik einlassen. Sie sagen, jetzt ist die Zeit zum Sturz da. Sie haben die Mehrheit.

Der Unterbezirk hat das Votum der Mitgliederversammlung und damit den Termin der Jahreshauptversammlung am kommenden Sonntag bestätigt. Am 7. Februar wird Nowack in die Wüste geschickt. Mit knapp 60 Jahren wird damit die politische Karriere von Willi Nowack unrühmlich zu Ende gehen, in dem Ortsverein, den sein Vater mit aufgebaut hat. Nowack hat alles – auch sein Erbe – verspielt.

6 Kommentare

Mit siebzehn Lenzen bin ich der SPD und dem OV Altenessen beigetreten… Damals war W.N. in der Tat der “Sonnenkönig” in der Essener SPD. Meine anfängliche Verwunderung über das System wurde mir schnell zum Verhängnis, da ich nicht zu dem Kreis der “Auserwählten” zählen wollte und meine politische Heimat anders definierte. Die Isolation aus dem OV Altenessen war mir gewiss, verlassen wollte ich den OV aber dennoch nie, weil mit zunehmendem Alter klar wurde, dass das “gallische Dorf” irgendwann nicht mehr Bestand haben würde.

Ein süffisantes Schmunzeln konnte ich mir beim Lesen nicht verkneifen; ist der als “Reichshundeführer” bekannte Genosse in der Tat ein Vasall erster Güte und das schon seit Jahren.

Spitze Pfeile wurden in den letzten Monaten zuhauf verschossen, lassen wir das an dieser Stelle.

Was man sich als gebürtiger Altenessener Jung nur noch wünscht, ist ein Neustart! Einmal auf Reset drücken, bitte. Am Sonntag ist´s soweit…

Mein Liebermann,
am kommenden Sonntag wird der politische klinische Tod des Pappkameraden W.N. den Essener Genossen den Tag versüßen.
Dass die besagte Person ihr nahendes Ende dermaßen streckt ist ein Trauerspiel und zeugt von wahrer, fehlender Charakterstärke…
Jeder Totalitarismus hat irgendwann ein Ende. Hitler, Mussolini und Pol Pot sind nur Extrembeispiele für gescheiterte und kriminelle Politik im Großen Rahmen.
Im Kleinen mag das der Eine oder Andere Kommunalpolitiker sein, der seine Partei und das Allgemeinwohl schädigt… und dann nicht einmal das Rückgrat hat um in aller Stille und in Ehren abzutreten. Es ist einfach nur erbärmlich.
Die Hoffnungen der Essener Sozialdemokratie werden sich am kommenden Sonntag erfüllen und der OV-Altenessen wird gleich einem Phoenix aus der Asche steigen…
Wählt am kommenden Sonntag bei der Wahl zum Essener Integrationsrat die “Sozialdemokratische Internationale Liste”!

Nur 4 Anmerkungen im Sinne der Sache:
1.) Kurt Nowack hat sich nach meiner Erinnerung nur hinsichtlich der Frage des Termins der Jahreshauptversammlung enthalten.
2.)Willi Nowack hat mich nicht von den Grünen in die SPD “gelockt”, vielmehr war ich nach meinem Parteiaustritt, bei dem ich im Traum (noch) nicht an einen Wechsel zur SPD gedacht hatte und bei dem es ausschließlich um “grüneninterne” Konflikte ging, einige Monate als “Parteiloser” Mitglied des Rates.
3.)Es war der engste Freundeskreis, mit einer Ausnahme, aus dem Vorstand des Ortsvereins, der Willi Nowack in internen Gesprächen zum Rückzug aufgefordert hat. David Schraven beschreibt den Schaden, der durch die langjährige Isolation eigetreten ist, korrekt. Wir wollten diesen Weg so gestalten, dass dem Ortsverein eine weitere Spaltung erspart bleibt. Dazu war Willi Nowack nicht bereit. Er hat uns die Freundschaft aufgekündigt, was zu ertragen ist, und sucht den Weg der “verbrannten Erde” nach seinem Rückzug, was seiner Mentalität entspricht.
4.)Was ich damals zum Machterhalt Willi Nowacks beitragen sollte, verstehe ich allerdings nicht so ganz. Als in der Partei (insbesondere in Altenessen)bis dahin fast unbekannter Bezirksvertreter war ich in den letzten 5 Jahren in einem kommunalpolitischen Bereich tätig, welcher nun wirklich nicht im Mittelpunkt der Stadtpolitik steht und stand. Wir haben dort aber einen guten Job gemacht, was auch die Wahlergebnisse bei den Kommunalwahlen zeigen, die besser als der allgemeine Trend für die SPD waren. Und hatten Ruhe vor dem Ortsvereinsvorsitzenden, dessen Interesse an kleinteiliger Politik eng begrenzt ist. Denn Popularität zum Zwecke des Machterhalts ist in diesem Politikfeld sicher nicht zu ernten.
MfG,
Karlheinz Endruschat

@ Karlheinz Endruschat,

zu 1) das meinte ich auch. Bei der Verlegung der JHV geht es darum, ob Nowack im Amt bleibt, oder nicht.

zu 2) Naja. Das sehe ich anders, schließlich hat Nowack nachher das neue Mandat besorgt. 🙂 Aber Schwamm drüber, ist lange her.

zu 3) Schade.

zu 4) Sie haben Nowack lange im Ortsverein gestützt und ihm dort dabei geholfen seine Mehrheit zu behalten. Sie haben sich erst spät abgewandt. Aber auch das ist heute eine Nebensache. Schwamm drüber.

Als “Nichtbegünstigter” seit 1992 und Insider kann ich “de facto” eine saubere politische Arbeit im SPD Ortsverein Altenessen bis dato nicht feststellen. Selbst
die Kommentare zeigen keinen “roten” Faden. Nach dem Motto: “was soll’s,
Hauptsache anders, aber mit mir” oder “wir trinken nie ohne Grund, es sei denn
wir hätten keinen”. Na, dann Prost! Und nicht ertrinken!

Kommentar verfassen