Alternatives Medienfestival in Bochum

Was macht ihr am 7. Juli? Wir haben da eine Idee: Kommt doch zum Alternativen Medienfestival nach Bochum. Wird schön. Versprochen.

Am 7. Juli findet das Alternative Medienfestival Bochum in und um die Rotunde statt. Los geht es ab  15.00 Uhr. Organisiert wird es vom Bo-Alternativ, der Bochumer Studentenzeitung (BSZ), dem AStA der Ruhr Uni und uns. Wir wollen uns darüber unterhalten, wie man Medien selbst machen kann. Über Inhalte reden wird dann in zwei Workshops und drei Diskussionsrunden:

Rolf van Raden – Pressearbeit für politisch Aktive

Rolfs Workshop vermittelt Grundlagen für das Schreiben von professionellen und interessanten Pressemitteilungen. Rolf van Raden ist Redakteur der Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung (bsz). Außerdem arbeitet er als freier Journalist vor allem im Hörfunkbereich. Als Mitarbeiter des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung hat er sich wissenschaftlich mit dem Thema Presse- und Meinungsfreiheit auseinandergesetzt. 16.00 Uhr

David Schraven – Macht und Filz im Ruhrgebiet

Wer hat im Revier was zu sagen und warum? David Schraven hat sich als investigativer Journalist einen Namen gemacht. Er ist Chef des Recherche-Teams der WAZ-Mediengruppe. 1996 gründete er die taz ruhr, später war er Gründungsmitglied der Ruhrbarone. 2008 wurde er für seine Berichterstattung zum PFT-Skandal mit einem Wächterpreis der deutschen Tagespresse ausgezeichnet. 18.00 Uhr

Gottfried Oy: Alternative – welche Alternative?

Welchen Sinn hat die Sammelbezeichnung ‘Alternativmedien’ heute? Eine Bestandsaufnahme. Gottfried Oy ist Soziologe und Mitherausgeber des neuen Handbuchs der Alternativmedien. Er war Redakteur der Zeitung „links“, Mitbegründer des Onlinemagazins “com.une.farce – zeitschrift für kritik im netz & bewegung im alltag“ und promovierte über die Medien- und Öffentlichkeitskritik sozialer Bewegungen. 19.00 Uhr

Podiumsdiskussion: Öffentlichkeit selber machen

Anne Roth war bereits im Jahr 2001 bei der Gründung von Indymedia in Deutschland als Medienaktivistin dabei. 2007 wurde ihr Lebenspartner Andrej Holm als angeblicher linksextremer Terrorist verhaftet. Seitdem schreibt sie in ihrem Blog annalist.noblogs.org über das Leben als Terror-Verdächtige, über Extremismus-Diskurse und die Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten.

Bastian Pütter ist leitender Redakteur beim Straßenmagazin bodo. Die Zeitung wird von Wohnungslosen sowie Menschen in einer sozialen Notlage verkauft und verbindet den sozialen mit einem journalistischen Anspruch.

Martin Budich ist verantwortlicher Redakteur des Internet-Portals bo-alternativ.de. Als eines der ersten deutschsprachigen Blogs überhaupt organisiert bo-alternativ bis heute tagesaktuell eine lokale Gegenöffentlichkeit.

Auf dem Podium werde  ich dann auch teilnehmen. Die Podiumsdiskussion findet ab 20.00 Uhr statt.

Und feiern tun wir natürlich auch…

SelectamoodMatthias SchampUnter anderem MaxHannes Oberlindober und Boris Gott werden auftreten. Später wird DJ Atee aus der Goldkante auflegen. Und die steht ja angeblich kurz vor der Neueröffnung.

Mehr findet ihr bei Facebook und auf der Internetseite des Alternativen Medienfestivals Bochum.

 

5 Kommentare

Termin ist notiert. Bin gespannt auf die Inhalte und auf die Leute, die ich perönlich kennen lernen werde.
Zu Schaven “Macht und Filz” – Ich war als SPD-Parteivorsitzender und zugleich -zeitweise- auch SPD-Fraktionsvorsitzender in Waltrop, damals noch mit “satter” absoluter Mehrheit, und später u.a. als Verwaltungschef in Cas-R -Stadtdirektor- Teil des “Sytems Ruhrgebiet”, also eingebunden in “Macht und Filz”. Sie zu nutzen, sie zu gebrauchen, um die Interessen meiner Partei, später die der Stadt CAS-R wahren und durchsetzen zu können, war für mich selbstverständlich. Verwerflich? Zu beanstanden? Grenzwertig?Ich bin auf Referat/Disk.sehr gespannt.

Zu Oy:Alternative……….
sh. Merkel -alternativlos!!- Vorschlag für die Goy-Veranstaltung: Alternativ – Los!

Nachtrag:Könnte es sinnvoll sein, schon jetzt im Vorgriff auf den 7.7. über “Macht und Filz” im Ruhrgebiet an dieser Stelle zu diskutieren?

@Walter: Wir machen doch seit dem ersten Tag hier im Prinzip nichts anderes 🙂

Stefan, das ist so wie Du feststellst und das ist gut so. Aber ganz gezielt und mit möglichst Vielen das Thema losgelöst vom Einzelfall anzugehen? Ich denke, wir machen das aber am besten gemeinsam am 7.7.

Viel Spaß und viele interessante Gespräche, Leute. Kann leider nicht kommen. Bin ganz weit weg.

Kommentar verfassen