Alles außer Pop – Witzig, aber trve: Naziverarschungsblackmetal

Es war unlängst das meistverkaufte Album auf Bandcamp: „White Nationalism Is for Basement Dwelling Losers“ der Spaß-und-Ernst-Band NECKBEARD DEATHCAMP. Es handelt sich hierbei zu gleichen Teilen um bösartigen Grusel-Black-Metal in ordnungsgemäßem Badezimmersound und um eine Satire auf Alt-Right-Loser und Nazi-Metaller. Die drei Herrschaften von NECKBEARD DEATHCAMP nennen sich KRIEGMEISTER HATESTORM , SUPERKOMMANDO UBERWEINERSNITCHEL und HAILZ KOMRADEZ.

Ihre Lieder haben Titel wie “Incel Warfare” oder “Please Respond (I Showed You My Penis)“ und zielen auf rechte Verlierer an Computermäusen. Der Witz des Titels “Zyklon /b/” geht auf Spotify leider verloren. Dort heißt es einfach „Zyklon B“ und klingt nach reiner Geschmacklosigkeit. Die Pointe funktioniert nur mit den Schrägstrichen und wenn man weiß, dass /b/ das berüchtigte „Random“-Board auf 4Chan ist.

Es gelingt NECKBEARD DEATHCAMP sehr schön, dem geneigten Hörer ein Bild vom rechten Loser in den Kopf zu zaubern. Dieser Mensch trägt einen unschönen Bart unterhalb des Kinnes, ist so übergewichtig, dass er einen „XXXL Obersturmfuhrer Leather Duster“ braucht und lebt zusammen mit seiner Katze und seiner Gummipuppe in einem übelriechenden Keller. Er will die weiße Rasse rein halten, aber noch lieber mit einer asiatischen Frau intim werden.

Und die Musik? Klingt im ersten Moment einfach nach low-fi, ist aber bei genauerem Zuhören durchaus mühsam so produziert, mit pumpender Kompression und wohlgewähltem Krach. Das ist kein typischer Oldschool-Blackmetal, es fehlen die Blastbeats genauso wie die Melodien. NECKBEARD DEATHCAMP erinnern eher an Gnaw Their Tongues abzüglich der Synthesizer, mit ihren langgezogenen Schreien und ihrem vielschichtigem Gewummer. Die Musik ist einfach, aber wirkungsvoll, durchaus kompetent gespielt und nichts für Menschen, denen Deafheaven früher zu hart waren.

Der Autor schreibt hier alle zwei Wochen über Musik. Über Musik redet er auch im Podcast Ach & Krach – Gespräche über Lärmmusik.

Kommentar verfassen