Alles außer Pop – Argentinische Amis aus Tel Aviv

Letztes Wochenende fand das altehrwürdige Open Ohr Festival in Mainz statt. Auf der Bühne: die Lucille Crew. Diese Band, die seit Jahren quasi auf Dauertour ist, stammt aus Tel Aviv. Oder Argentinien. Oder Baltimore. Oder eben einfach aus der Großstadt. Big City lautet auch ihre wichtigste Single. Lucille Crew spielen Rap und Soul und Funk und Balkanbeat und Crossover oder besser gesagt: Großstadtmusik. Bläser, Hiphop-Beats, Motownbässe, verzerrte Gitarren, das alles verschmilzt, denn das alles ist längst eine Sprache.
Die Sängerin Gal de Paz könnte sich vermutlich problemlos um die Amy-Whinehouse-Nachfolge bewerben, bevorzugt es aber, zu touren und Teil eines großartigen Kollektivs zu sein. MC Rebel Sun stammt aus Balitmore und bringt Straßenglaubwürdigkeit mit, denn hier wird nicht versucht, Rap in etwas anderes einzubauen, sondern das ist längst alles Eins. Die Zeiten, wo Musiker außerhalb von Europa und den USA ihre Wurzeln gesucht haben und ihre Folklore in westliche Schablonen eingepasst haben, sind genauso vorbei wie die Suche westlicher Musiker nach Inspirationen aus Afrika oder Asien. Denn längst ist die Welt ein Dorf geworden und längst verläuft die Grenze nicht mehr zwischen Ost und West, Nordamerika und Südamerika oder entlang von Nationen, sondern zwischen der Großstadt und dem (zumindest geistigen) Dorf.
Lucille Crew spielen westliche Musik, ohne Frage. Aber es ist auch keine Frage, dass sich östliche Elemente reibungslos in ihren Sound einfügen. Und nur weil der Heimathafen Tel Aviv heißt, muss das kein Klezmer sein, sondern es wird sich bei der Balkan-Disco bedient (wobei sich da freilich auch schon wieder ein Kreis schließt). Bei Bedarf kann auch Nordafrika auftauchen, genauso wie New Orleans. In einer modernen Küche stehen eben alle Gewürze im Regal und man muss nicht gleich Curry kochen, wenn man mal zu Ingwer greift.
Die Gaulands dieser Welt, seien sie von der CSU oder dem IS, kämpfen noch gegen Multi-Kulti, weil sie ihre jeweilige kleine Folkore retten wollen. Aber längst gibt es eine neue Kultur und das ist die eine, die internationale Kultur der Großstadt. Egal, ob in Tel Aviv, Buenos Aires, L.A., Damaskus, Hong Konk oder …ähem … Mainz – überall versteht man die Lucille Crew und muss tanzen, wenn sie spielen.

Der Autor schreibt hier alle zwei Wochen über Musik. Über Musik redet er auch im Podcast Ach & Krach – Gespräche über Lärmmusik.

Kommentar verfassen