40. Moers Festival: Der lange Abschied, und jetzt auch noch ohne Helge

Das vierzigjährige Jubliläum des Jazzfestivals zu Moers am kommenden Pfingstwochende scheint unter einem schlechten Stern zu stehen. Von unserem Gastautor Thomas Meiser

Die Traditionsveranstaltung in der kleinsten Hauptstadt Deutschlands wurde zunächst um einen Tag verkürzt, weil es dem aus Köln stammenden künstlerischen Leiter Reiner Michalke nicht gelang, für den Montag, den letzten der vier Festivaltage, genug Finanzmittel für die üblicherweise zum Finale aufspielenden Bands aufzutreiben.

Was daran liegt, daß auch diese Niederrhein-Kommune der Haushaltssicherungspflicht unterliegt.

Um aber den abschließenden Spieltag noch in Gegenwart und Zukunft, also Kontinuität zu retten, verpflichtete Impresario Michalke den aus dem benachbarten Mülheim an der Ruhr stammenden Lokalmatador Helge Schneider zu einem montagabendlichen Konzert außerhalb des Moerskonzeptes.

Helge, der schon vor Jahrzehnten in Moers spielte und der im letzten Jahr in einem Duo auf der Duisburger Traumzeit im Landschaftspark mit einer fetten vollen Hütte als Publikumsmagnet und Einnahmensicherer fungierte, mußte aber die geplante Veranstaltung während seiner laufenden Tournee Anfang der Woche aus Erschöpfungsgründen absagen.

Ein Schlag ins Kontor, wohl auch in finanzieller Hinsicht, für Michalke, der natürlich auf die Schnelle keinen Ersatz finden konnte.

Als neue Einnahmenquelle sollen heuer erstmals gesalzene Übernachtungsgebühren für campierenden Zahngäste sorgen: Festivalgäste ohne Eintrittskarten, die ausschließlich dem bunten Treiben im Moerser Freizeitpark huldigen wollen, müssen jetzt pro Zelt bis 45 Euro latzen.

Wiewohl diese Einnahmesteigerungstaktik einst schon vor brüsk gescheitert ist –

Pfingsten 2011 setze man auf Argumente, heißt es, auf die Einsicht in die Notwendigkeit der Zeltgebührenzahlung, um das Festival auch in der Zukunft zu erhalten.

Alles Offizielle zum musikalischen Programm:

http://www.moers-festival.de/programm/uebersicht.html?no_cache=1

Holger Pauler und ich werden von vor Ort hier über den ewig langen Abschied des Moers Festivals in seinen pfingstlichen Highlights
berichten.

3 Kommentare

Kommentar verfassen