2. Fußball-Bundesliga: Warum will kaum noch jemand Bochum gegen Duisburg sehen?

Stadion in Bochum Foto: Stefan Laurin

Heute Abend ist es soweit. Auch die 2. Fußball-Bundesliga startet nach der Winterpause endlich wieder in den Spielbetrieb. Und an der Castroper Straße in Bochum kommt es bereits zum Auftakt zu einem echten Revier-Schlager, wenn ab 18.30 Uhr der VfL Bochum von 1848 den ebenfalls traditionsreichen MSV Duisburg zum offiziellen Kräftemessen im Herzen des Ruhrgebiets empfängt.

Doch trotz terminlich so exklusivem Jahresstart, zeitlich klar getrennt vom immer übermächtiger werdenden Fußball-Oberhaus, lief der Vorverkauf für das kleine Revierderby mehr als enttäuschend. Erst rund 15.000 Karten konnten für das erste Pflicht-Spiel des Jahres 2018 im Vorverkauf abgesetzt werden.

Selbst wenn wir mal davon ausgehen, dass an der Tageskasse noch ein paar tausend Besucher hinzukommen werden, eine mehr als enttäuschende Resonanz.

Klar, an einem Dienstag um 18.30 einen Anstoß auszuführen, das ist alles andere als ideal. Doch andererseits sollte nach der wochenlangen Pause das Interesse an Livefußball in der Stadt doch besonders groß sein.

Auch die von Gästefans häufig bei ungewöhnlichen Anstoßzeiten angeführten Reiseanstrengungen fallen bei einem Revierderby doch weitestgehend weg. Selbst das Wetter spielt diesmal für einen Januar unverhältnismäßig gut mit. Kein Frost, kein Regen, kaum Wind. Alles gut.

Es gibt also faktisch keine nennenswerten ‘Ausreden’ das Revierderby an der Castroper heute nicht live im Stadion zu verfolgen, wenn man es denn mit einem der beiden beteiligten Clubs hält.

Und das dürften bei aller fortschreitenden Konzentration auf Liga 1 doch wohl noch immer mehr sein als mickrige 15- 18.000. Ein nur gut halbvolles Ruhrstadion beim Derby? Das kann, das darf doch nicht sein!

Also, auf geht`s gleich zum Fußball ins Stadion nach Bochum, liebe Fußballfreunde!

 

9 Kommentare

So ein Käse. Bei der Anstoßzeit, dem Zeitpunkt in der Saison, den Tabellenständen und vor allem dem Gehampel unserer Vereinsführung sind 15.000 Zuschauer mehr als ordentlich.

@Bochumer: 15.000 sind für so ein Derby inzwischen also 'mehr als ordentlich'? Sorry, das sehe ich anders. Dieser Zuspruch wäre bitter enttäuschend! Auch für den Tabellenstand und die Uhrzeit. Anscheinend ist man sehr bescheiden geworden rund um den VfL im Laufe der letzten Jahre…

Durch die Brille eines MSVlers gesehen:
Der Gästeblock ist sehr voll! Da passen nicht mehr viele rein.

Wir werden uns an solche Meldungen gewöhnen müssen.
Profifussball ist auf dem absteigenden Ast; Vereinsbosse und Verbände haben die Kommerzialisierungsschrauben endgültig überdreht. Dazu kommt die Geldgier und Charakterlosigkeit vieler Spieler.
Der Rückgang der Zuschauerzahlen fängt in den unterklassigrn Ligen an, wird aber sehr bald auf die Bundesliga Übergreifen!
Und dann gehen irgendwann auch die Fernseheinnahmen zurück!
Jede Wette!

Es waren dann 18.000 und das ist mehr als ordentlich. Ich habe in den 80ern schon Erstligaspiele mit 8.000(!) Zuschauern erlebt. Die Stimmung war da aber besser, obwohl es auch keine Ultras gab. Also hatte meine Einschätzung nichts mit Bescheidenheit zu tun, das Umfeld des VfL kenne ich doch ganz gut.
Mit den Zweitligajahren sind die Erwartungen trotzdem gesunken, ich bin ja kein Traumtänzer.
Und Joe kann man wohl nur Recht geben: Der Fußballboom nach 2006 kommt langsam zum Erliegen. Wenn Bayern sechsmal in Folge Meister wird, sagt das ja etwas über den sportlichen Wert der Liga aus. Das war in den 80ern eher für Entwicklungsländer typisch. Das sich die Menschen nun anwenden, finde ich persönlich sehr gut. Ich werde den Hype nicht vermissen und mir im Fall des Falles auch ne Dauerkarte für die Dritte Liga holen und mich auf das Duell bei Fortuna Köln freuen. Nur der VfL.

@Joe In Italien scheint`s bereits so weit zu sein, die neuen TV-Angebote sind deutlich niedriger als die laufenden TV-Einnahmen. Das Livepublikum hält sich in Italien auch schon seit Jahren zurück. Es gab in der BL Stadien. da passten nicht mal die knapp 18000 Zuschauer von Bochum rein. Es gab sowohl in der alten Oberliga West als auch in der BL Zeiten, wo man mit 18000 Zuschauern sehr zufrieden war, auch bei Derbys und wenn`s um nix mehr ging, bspw am Saisonende, da war man mancherorts sogar über 8000 Fans froh, bzw. wäre gewesen, wenn sie denn gekommen wären.

Nochmals aus Duisburger Sicht vollkommen anderer Eindruck: Gästeblock war voll, obwohl früher Anstoß für viele Anreise nicht möglich machte.
Ich sehe für gestern auch keinen Zusammenhang zum Fußball-Overkill. Gerade der Zweitliga-Fußball ist vielerorts noch Gegenmodel im professionellen Betrieb samt der daraus entstehenden Widersprüche.

@Kees Jaratz: Will jetzt hier nicht großkotzig daherkommen, aber gestern war nur die Ecke mit MSV-Fans gut gefüllt. Als ich früher mit dem BVB in Bochum zu Besuch war, da war es die ganze Gästekurve. Aber das war, zugegeben, noch zu Erstligazeiten beim VfL…..

Mir geht es nur um die Momentaufnahme und die spekulativen Vermutungen hinsichtlich des fußballkulturellen Überbaus. Der spielt meiner Meinung nach nur eine geringe Rolle bei den Zuschauerzahlen gestern. Entscheidender womöglich tatsächlich früher Anstoß plus, was Bochumer angeht, schlechte Stimmung durch den Saisonverlauf.

Dass der VfL das größere Stammpublikum besaß und besitzt weiß ich. Altes Duisburger Thema.
Habe ich vor dem Zwangsabstieg mal einen Text drüber gemacht, in dem ich Bochumer und Duisburger Zuschauerzahlen nebeneinander gestellt habe:
https://zebrastreifenblog.wordpress.com/2010/11/20/zuschauerzahlen-daten-und-ein-lang-gewordener-text/

Und wenn ihr in Bochum gerade mal einen Protest-Alternativtext für "Bochum" haben wollt, bitte schön:
https://zebrastreifenblog.wordpress.com/2018/01/23/bochum-wir-kommn-zu-dir/

Kommentar verfassen